David Berger von Linksextremen brutal aus Veranstaltung zum Kölner CSD gehetzt

Zu einer regelrechten Hetzjagd auf den Journalisten und PP-Macher David Berger kam es gestern in einer Veranstaltung der Kölner Homoparaden-Veranstalter. Hätten ihn nicht sein Partner, zwei Security-Leute und der Grünenpolitiker Niclas Ehrenberg mutig von der aufgebrachten Gruppe vorwiegend linksextremer Aggressoren, die versuchte auf ihn einzuschlagen und ihm sein Handy zu entreißen, in Schutz genommen, hätte … David Berger von Linksextremen brutal aus Veranstaltung zum Kölner CSD gehetzt weiterlesen

Griechenland: Krawalle im Flüchtlingslager auf Lesbos nach tödlicher Messerattacke

Zwischen afrikanischen und afghanischen Migranten ist es im Flüchtlingslager Moria zu Zusammenstößen gekommen. Auslöser war der gewaltsame Tod eines 20-Jährigen.   Quelle:  DE, Zeit, 17.01.2020

Die Schande von Connewitz

Silvester in Ostdeutschland: Linksextreme randalieren, zerstören, wenden Gewalt an. Die Polizei reagiert und muss Verletzte verzeichnen. Die Aufarbeitung der Geschehnisse in Leipzig fällt der deutschen Presse und Politik schwer.   Quelle:  CH, Basler Zeitung (BAZ), 11.01.2020

Nach Attacke in Leipzig: Linksextremisten drohen Polizei mit weiterer Gewalt

Die Medienplattform de.indymedia.org gilt als bundesweites Forum militanter Aktivisten aus dem linken Lager, in dem Portal hetzen anonyme Autonome gegen missliebige Richter und Journalisten - Brandstifter feiern sich selbst, wenn sie ein Jobcenter ''abgefackelt'' haben. Eine Analyse.   Quelle:  DE, Focus, 11.01.2020

Post von Gehrke (an Juliane Nagel)

  Liebe Juliane Nagel, ihr folgender Tweet zu den brutalen Leipziger Silvester-Krawallen: ''Anstatt die Polizei den Kiez einfach mal verlässt, läuft sie immer wieder behelmt durch die Menge, … und löscht Feuer. Sinnlos.'' weckt starke Zweifel, ob Sie - gerade als Linkspartei-Landtagsabgeordnete - überhaupt noch auf dem Boden unserer Verfassung stehen ? Was erlaubt sich … Post von Gehrke (an Juliane Nagel) weiterlesen

“Angegriffen, bedroht, bespuckt und durch Köln gejagt“ – ein Opfer berichtet

An diesem Tag wurde uns das Recht auf Meinungsfreiheit und Versammlungsfreiheit genommen. Wir wurden angegriffen, bedroht, bespuckt und durch Köln gejagt. Durch eine entschlossene Polizistin und einen mutigen Taxifahrer sind wir ohne Verletzungen nach Hause gekommen.   Quelle:  DE, Ulrike Haun, Philosophia Perennis, 10.01.2020