Frankreich: “TERROR“-Verdacht nach tödlichem Messerangriff

Ein Mann (Asylbewerber aus dem Sudan) hat in einer südfranzösischen Kleinstadt zwei Menschen erstochen und fünf weitere verletzt. Inzwischen ermittelt die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft. Bei einer Hausdurchsuchung wurden Dokumente mit religiösem Inhalt gefunden.   Quelle:  DE, Welt, 05.04.2020

Messerattacke endet mit Toten und Schwerverletzten

Schockierende Bluttat mitten in der Coronavirus-Krise: Im Südosten Frankreichs hat ein Mann (sudanesischer Flüchtling) mit Messerstichen zwei Menschen getötet und vier weitere verletzt. Die Taten ereigneten sich am Samstag in der Stadt Romans-sur-Isere, wie Bürgermeisterin Marie-Helene Thoraval mitteilte. Der Angreifer sei festgenommen worden. Drei der Opfer erlitten schwere Verletzungen.   Quelle:  AT, Kronen Zeitung, 04.04.2020

Sudanesischer Flüchtling schreit “Allahu Akbar“ und ersticht zwei Menschen, zahlreiche weitere schwer Verletzte

In der südfranzösischen Stadt Romans-sur-Isère hat ein sudanesischer ''Flüchtling'' zwei Menschen mit einem Messer erstochen und sieben weitere Menschen teilweise schwer verletzt. Einige schweben noch in Lebensgefahr. Was deutsche Medien verschweigen: Der muslimische Täter rief mehrmals ''Allahu Akbar''.   Quelle:  DE, David Berger, Philosophia Perennis, 04.04.2020