Wer Kritik am Islam pauschal als Islamophobie abtut, spielt den Fundamentalisten in die Hände

Die Behauptung, Europa sei islamfeindlich, hält einer näheren Prüfung nicht stand. Wenn Progressive legitime Kritik am Islam als pathologisch hinstellen, erliegen sie einem folgenschweren Irrtum. Sie machen aus Tätern Opfer - und aus potenziellen Opfern Täter.   Quelle:  CH, Neue Züricher Zeitung (NZZ), 20.02.2020

Rettung für atheistische Flüchtlinge

Falls es in einem islamischen Land auffällt, dass man kein Muslim mehr ist, drohen schwere Konsequenzen. In 13 muslimischen Ländern kann hingerichtet werden, wer seinen islamischen Glauben verlässt. Und wer deshalb als Atheist geflüchtet ist, findet am Ziel nur selten angemessen Hilfe. Auf die Bedürfnisse muslimischer Flüchtlinge wird gern eingegangen. Auf die von Atheisten hingegen … Rettung für atheistische Flüchtlinge weiterlesen

Ayaan Hirsi Ali: Was tun gegen den politischen Islam?

Der politische Islam lehnt jeglichen Unterschied zwischen Religion und Politik sowie Moschee und Staat ab, er lehnt sogar den modernen Staat zugunsten des Kalifats ab. Meine zentrale Aussage ist: Die Staatsordnung des politischen Islams ist grundsätzlich unvereinbar mit der Verfassung der USA und mit der "Verfassung der Freiheit", die die Grundlage des american way of … Ayaan Hirsi Ali: Was tun gegen den politischen Islam? weiterlesen

Protest gegen Kölner Niqab-Ausstellung

Die Fotografin Selina Pfrüner zeigt und interviewt vollverschleierte Frauen. Nicht nur Iranerinnen protestieren gegen die öffentlich geförderte ''Propaganda''. In einem Offenen Brief erklären 57 Frauen mit Migrationshintergrund: ''Es kann nicht das Ziel sein, Vollverschleierung zu normalisieren.''   Quelle:  DE, Chantal Louis, EMMA, 18.06.2019

Konferenz zur Islamkritik an der Frankfurter Goethe-Uni

Ist es rassistisch, den Islam zu kritisieren? Nein, meint der Politikwissenschaftler Hamed Abdel-Samad. Er verteidigt auf einer Konferenz an der Goethe-Uni in Frankfurt sein Recht auf freie Meinungsäußerung.   Quelle:  DE, Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), 14.06.2019