Publizisten

Henryk M. Broder

Henryk M. Broder

Deutscher Publizist, Buchautor
Seit 2011 ist er für Die Welt, die Welt am Sonntag und Welt Online tätig
Mitbetreiber des Weblogs Die Achse des Guten

Von 1968 bis 1974 studierte er in München und Hamburg Philosophie, Geschichte und Germanistik. Bereits 1971 erstellte Sloterdijk seine Magisterarbeit mit dem Titel Strukturalismus als poetische Hermeneutik.

Henryk M. Broder: “Erstaunliche Naivität der Kanzlerin

In Europa gehöre kein Mut dazu, sich zum Christentum zu bekennen – wohl aber im Nahen Osten, den viele Flüchtlinge nun “in ihrem Gepäck haben“

Die in Europa aufgewachsenen Männer, die in den Heiligen Krieg ziehen, sind für Broder “das Produkt der Islamisierung“, die bereits stattgefunden habe – “dank unserer Toleranz, unserer Willkommenskultur und unserer Begeisterung für alles Exotische“.

In islamischen Ländern erfordere das Bekenntnis zum christlichen Glauben Mut, erläutert Broder. Dies sei in Europa nicht der Fall. Deswegen sei Merkels Wunsch – “haben wir doch auch den Mut zu sagen, dass wir Christen sind“ – weder hilfreich, noch zielführend.

Quelle: DE, PRO (Christliches Magazin), 16.09.2015


Henryk M. Broder

Henryk M. Broder

Deutscher Publizist, Buchautor
Seit 2011 ist er für Die Welt, die Welt am Sonntag und Welt Online tätig
Mitbetreiber des Weblogs Die Achse des Guten

Von 1968 bis 1974 studierte er in München und Hamburg Philosophie, Geschichte und Germanistik. Bereits 1971 erstellte Sloterdijk seine Magisterarbeit mit dem Titel Strukturalismus als poetische Hermeneutik.

Sie bestimmt nicht nur die Richtlinien der Politik, sie kann auch mit einem Wort oder einem Federstrich Grenzen öffnen und schließen, Gesetze außer Kraft setzen und alle Zweifel an der Weisheit ihrer Entscheidungen autoritär vom Tisch wischen: “Wir schaffen das!“

Angela Merkel regiert im Stile eines Feudalfürsten, wozu auch die Drohung gehört, sie werde dem Land, dem sie dienen wollte, adieu sagen, falls das Volk ihr die Gefolgschaft verweigert

Dermaßen ausfällig zu werden, das hat sich noch kein Kanzler der Bundesrepublik gewagt.

Quelle: DE, Welt, 27.10.2015