NGO’s: Die “Umweltsäue“ !

Sea-Watch 3

 

Seitens des “linken Spektrums“ wird aktuell das Thema Umweltschutz und CO2 in den Vordergrund gedrängt und immer mehr Verbote ins Spiel gebracht, die für die “arbeitenden Bürger“ Einschränkungen und hohe finanzielle Belastungen bringen.

Abgesehen davon, dass ja schon bekannt ist, dass das “linken Spektrum“ 2018 und 2019 zu den Vielfliegern gehörte, soll auch das Treiben im Mittelmeer dazu genutzt werden, ihre Verlogenheit deutlich zu machen.

Betrachtet man nämlich unter den geltenden Grundsatz der Seenotrettung die von den Hilfsorganisationen zurück gelegten Wege im Mittelmeer, dann wird ganz schnell klar was sie auch noch sind: UMWELTSÄUE !!!

 

Seenotrettung

Bei Seenotrettungen gilt der Grundsatz, dass die geretteten Personen in den am nächsten gelegenen sicheren Hafen gebracht werden müssen, und das unverzüglich.

 

Emissionen durch die Schifffahrt

Durch die Verbrennungsvorgänge in den Schiffsmaschinen werden Stickoxide produziert; diese sind mitverantwortlich für die Bildung von bodennahem Ozon und saurem Regen.

Die Emissionen von Schwefeldioxid (SO2) und Stickstoffoxiden (NOx) durch Schiffe sind u. a. der Ursprung saurer Niederschläge sowie der Kleinstteilchen (Rußpartikel), die gesundheitsschädlich sein können.

Die NOx-Emissionen und VOC-Emissionen (VOC = flüchtige organische Verbindungen) tragen zur Bildung von bodennahem Ozon bei, das der Gesundheit und der Umwelt schaden kann.

Speziell die NOx-Emissionen tragen zur umweltschädlichen Eutrophierung des Wassers bei. CO2-Emissionen tragen zum Klimawandel bei, die Emissionen von Halogenkohlenwasserstoffen greifen die Ozonschicht an.

 

Rechenbeispiel

Anhand der “Sea-Watch 3“ soll die Belastung der Umwelt dargestellt werden, insbesondere im Vergleich zu den Häfen die in Europa angefahren werden, statt wie nach internationalem Seerecht die nächsten Häfen angelaufen werden könnten.

Die “Sea-Watch 3“ wird von zwei Dieselmotoren it einem Hubraum von jeweils 64,4 Liter angetrieben, was somit einen Gesamthubraum von 128,8 Liter ergibt.

Der Dieselverbrauch liegt im mittleren Einsatz bei 510,8 Liter pro Stunde. Die Höchstgeschwindigkeit der “Sea-Watch 3“ liegt bei 10 Knoten, das entspricht knapp unter 20km/h und ergibt einen Diesel-Verbrauch von etwas über 2.550 Liter pro 100 km (54 sm).

Das sind bei 53 Flüchtlingen 48 Liter Diesel pro Person pro 100 km (54 sm) !

 

Verbrausübersicht

Aufnahmepunkt Zielort Entfernung
km
Entfernung
sm
Verbrauch
Liter / 100 km
Verbrauch
Liter
Verbrauch
Tonnen
Zuwara
(Libyen)
Zarzis
(Tunesien)
101,27 54,68 2.550,00 2.582,39 2,58
Zuwara
(Libyen)
Tripolis
(Libyen)
108,18 58,41 2.550,00 2.758,59 2,76
Zuwara
(Libyen)
Gabes
(Tunesien)
217,93 117,67 2.550,00 5.557,22 5,56
Zuwara
(Libyen)
Lampedusa
(Italien)
264,29 142,70 2.550,00 6.739,40 6,74
Zuwara
(Libyen)
Valetta
(Malta)
387,45 209,20 2.550,00 9.879,98 9,88
Zuwara
(Libyen)
Syrakus
(Italien)
550,69 297,34 2.550,00 11.492,60 11,49
Zuwara
(Libyen)
Augusta
(Italien)
563,76 304,40 2.550,00 11.825,88 11,83
Zuwara
(Libyen)
Neapel
(Italien)
997,33 538,51 2.550,00 25.431,92 25,43
Zuwara
(Libyen)
Algeciras
(Spanien)
1.989,51 1.074,24 2.550,00 50.732,51 50,73

Die Daten beziehen sich nur auf die einfache Strecke. Man muss diese Werte also doppelt sehen, da ja nach dem Absetzen der “sog. Schiffbrüchigen“, das Schiff zurück vor die libysche Küste fährt und dort wieder kreuzt, was ebenfalls Diesel verbraucht und die Umwelt mit Emissionen unnötig belastet.

 

Anmerkung:

Neue Flugzeuge liegen deutlich unter 3 Liter Kerosin pro Person pro 100 km, aber selbst die ältesten Spritschleudern unter den Flugzeugen verbrauchen nicht mehr als 5 Liter.

 

Jugend Rettet e. V.

Informationen

Jugend Rettet ist ein 2015 gegründeter Nichtregierungsorganisation (NGO) aus Berlin, dessen Vereinszweck die Seenotrettung von Menschen im Mittelmeer ist.

Die Mittel zum Kauf des Schiffes in Höhe von 150.000 Euro stammten aus einer Zuwendung der Kreuzberger Kinderstiftung. Das Schiff war ursprünglich als Fischereifahrzeug für die rauen Bedingungen der Nordsee konzipiert. 2016 wurde das Schiff für Rettungseinsätze umgebaut.

Im August wurde die “Iuventa“ von der italienischen Staatsanwaltschaft aufgrund des Verdachts auf Beihilfe zur illegalen Einwanderung präventiv beschlagnahmt.

Link:  Jugend Rettet e.V.

Schiffe

Iuventa
Name : Iuventa
Baujahr : 1962
Geschwindigkeit : 5,7 kn (10,5 km/h)
Motor : 1 × SWD Dieselmotor 8 FCHD 240 / 1070 PK
Leistung : 1.000 kW (1.359 PS)
Hubraum :
Verbrauch :

Mission Lifeline e. V.

Informationen

Mission Lifeline ist ein 2016 gegründeter Nichtregierungsorganisation (NGO) aus Dresden, dessen Vereinszweck die Seenotrettung von Menschen im Mittelmeer ist.

Zum Ankauf des Schiffes “Sea-Watch 2“ wurden 2017 200.000 Euro an Spendengeldern aufgebracht und das Schiff als “Lifeline“ in Betrieb genommen. Nach der Beschlagnahmung der “Lifeline“ sammelten die Aktivisten bis Mitte Oktober 2018 475.000 Euro an Spenden zum Ankauf eines neuen Schiffes ein, darunter Gelder der katholischen Kirche (initiiert durch die Erzbischöfe Reinhard Marx und Hans-Josef Becker), sowie der Musikgruppe Die Fantastischen Vier.

Wegen der Beschlagnahmung der zwei Rettungsboote nach Rettungseinsätze erwarb der Verein das ehemalige Torpedofangboot TF6 der Bundesmarine von einem privaten Eigentümer. Es soll nach Umbau frühestens ab Mai 2020 unter dem Namen “Rise Above“ Seenotrettung im Mittelmeer betreiben und bis zu 150 Personen aufnehmen können.

Link:  Mission Lifeline e. V.

Schiffe

Lifeline
Name : Lifeline (ex Sea-Watch 2)
Baujahr : 1968
Geschwindigkeit : 5,7 kn (10,5 km/h)
Motor : 1 × SWD Dieselmotor 8 FCHD 240 / 1070 PK
Leistung : 1.000 kW (1.359 PS)
Hubraum :
Verbrauch :
Elonore
Name : Elonore
Baujahr :
Geschwindigkeit :
Motor :
Leistung :
Hubraum :
Verbrauch :
Rise Above
Name : Rise Above (ex. Torpedofangboot TF6 / Y 856)
Baujahr : 1966
Geschwindigkeit : 15,0 kn (10,5 km/h)
Motor : 1 × MWM Dieselmotor TB12 RS 18/22
Leistung : 714 kW (970 PS)
Hubraum :
Verbrauch :

Sea-Eye e. V.

Informationen

Sea-Eye ist eine 2015 gegründeter Nichtregierungsorganisation (NGO) aus Regensburg, dessen Vereinszweck die Seenotrettung von Menschen im Mittelmeer ist.

Der Verein kaufte den 26 Meter langen, ehemaligen Fischkutter Sternhai aus Sassnitz (Rügen) und baute das hochseetaugliche Schiff für die Seenotrettung um. Das Schiff fährt seither unter dem Namen “Sea-Eye“. Das baugleiche Schwesterschiff ist der ehemalige Fischkutter Heringshai. Als “Seefuchs“ wird dieses Schiff auch seit März 2017 zur Seenotrettung im Mittelmeer eingesetzt.

Link:   Sea-Eye e. V.

Schiffe

Sea-Eye
Name : Sea-Eye
Baujahr : 1958
Geschwindigkeit : 10,0 kn (19,0 km/h)
Motor : 1 x SKL Dieselmotor 6 NVD 36
Leistung : 315 kW (428 PS)
Hubraum : 97,7 Liter
Verbrauch :
Seefuchs
Name : Seefuchs
Baujahr : 1958
Geschwindigkeit : 10,0 kn (19,0 km/h)
Motor : 1 x SKL Dieselmotor 6 NVD 36
Leistung : 315 kW (428 PS)
Hubraum : 97,7 Liter
Verbrauch :
Alan Kurdi
Name : Alan Kurdi
Baujahr : 1951
Geschwindigkeit : 9,0 kn (17,0 km/h)
Motor : 1 x SKL Dieselmotor 8 NVD 36-1 U
Leistung : 221 kW (300 PS)
Hubraum : 308,8 Liter
Verbrauch :

Sea-Watch e. V.

Informationen

Sea-Watch ist ein 2015 gegründeter Nichtregierungsorganisation (NGO) aus Berlin, dessen Vereinszweck die Seenotrettung von Menschen im Mittelmeer ist.

Das gleichnamige Schiff “Sea-Watch“ ist ein ehemaliger Fischkutter, den der Verein 2015 erwarb und zum Rettungsboot für den Einsatz im Mittelmeer umbauen ließ. Das Boot wurde mittlerweile an den Verein Mare Liberum e. V. übergeben. Die “Sea-Watch 2“ ist ein ehemaliges Fischereiforschungsschiff und übernahm in Nachfolge der Sea-Watch von 2016 bis 2017 zwischen der libyschen Küste und der Insel Malta 14-tägige Rettungsoperationen. Danach wurde das Schiff an die Mission Lifeline verkauft. “Sea-Watch 3“ wurde zuvor als Dignity I von der Nichtregierungsorganisation Ärzte ohne Grenzen betrieben. Das Schiff ist nach eigenen Angaben 50 m lang, ist als Jacht in den Niederlanden registriert und kann mehr Personen als die “Sea-Watch 2“ unterbringen.

Seit Anfang Oktober 2018 betreibt der Verein zusammen mit dem italienischen Seenotrettungsprojekt Mediterranea Saving Humans den Schlepper “Mare Jonio“, der allerdings ursprünglich nicht selbst zur Rettung Schiffbrüchiger eingesetzt, sondern mit dem Flüchtlingsboote in Seenot ausfindig gemacht und gesichert werden sollten.

Link:  Sea-Watch e. V.

Schiffe

Sea Watch
Name : Sea Watch
Baujahr : 1968
Geschwindigkeit : 7,0 kn (13,0 km/h)
Motor : 1 × MAN Dieselmotor HP 340
Leistung : 250 kW (340 PS)
Hubraum :
Verbrauch : ca. 15 Liter pro Stunde
Sea Watch 2
Name : Sea Watch 2
Baujahr : 1968
Geschwindigkeit : 5,7 kn (10,5 km/h)
Motor : 1 × SWD Dieselmotor 8 FCHD 240 / 1070 PK
Leistung : 1.000 kW (1.359 PS)
Hubraum :
Verbrauch :
Sea Watch
Name : Sea Watch 3
Baujahr : 1972
Geschwindigkeit : 10,0 kn (19,0 km/h)
Motor : 2 × Caterpillar Dieselmotoren D399 V16
Leistung : 1.630 kW (2.216 PS)
Hubraum : 128,8 Liter (2 x 64,4 Liter)
Verbrauch : ca. 510,8 Liter pro Stunde