Einbrecherbande aus Salafisten-Szene bezeichnet Polizei als “Schimpansen“

Über Jahre hinweg soll eine Gruppe von Salafisten in Kirchen und Schulen eingebrochen sein, um Geld für den Dschihad zu sammeln. Nach einem 90-tägigen Mammutverfahren wurden die acht mutmaßlichen Islamisten nun in Köln verurteilt.   Quelle:  DE, Focus, 31.01.2017

2016: Das Jahr, in dem der Dschihad endgültig in Deutschland ankam

Noch 2015 garantierte Angela Merkel ihren Bürgern, dass sich unter den Flüchtlingen keine Terroristen befinden, 2016 erteilten ihr diese eine Antwort. DIE FOLGEN HATTE ABER NICHT SIE ZU TRAGEN, SONDERN UNSCHULDIGE MENSCHEN. Denen hatte der Innenminister nichts weiter zu sagen, als dass wir uns an den Islam-Terror zu gewöhnen haben.   Quelle:  DE, David Berger, … 2016: Das Jahr, in dem der Dschihad endgültig in Deutschland ankam weiterlesen

KOMMENTAR: Einen Gruß in großen Dank an die Merkel

Guten Morgen meine lieben Mitbürger. Ich bin sehr schockiert; ich ging heute Morgen ganz normal zur Arbeit und bin von drei Asylanten überfallen worden. Entwendet wurden meine Sporttasche und mein Portmonee mit Geld. Einer schlug mich mit einem Knüppel zu Boden und die andern zwei traten in mich rein. Wie soll das bloß nur noch … KOMMENTAR: Einen Gruß in großen Dank an die Merkel weiterlesen

Wie lange wollen wir noch der eigenen Selbstzerstörung ohne Widerstand zusehen?

(Alexander Meschnig) Die Gewalt durch Migranten in Deutschland explodiert derzeit immer öfter. Und der weitaus größte Teil der Zivilgesellschaft sieht einfach zu, wie eine über Generationen geschaffene Welt, an erster Stelle ein Leben in Sicherheit und Frieden, sich immer rascher auflöst.   Quelle:  DE, Alexander Meschnig, Philosophia Perennis, 31.01.2017

Zahl deutlich gestiegen: NRW-Staatsschutz ächzt unter Terror-Verdachtsfällen

Der NRW-Staatsschutz ächzt offenbar unter einer deutlich gestiegenen Zahl von Terror-Verdachtsfällen. Wie die ''Bild''-Zeitung berichtete, sollen in den zuständigen 16 Polizeibehörden ''Hunderte Prüffälle Islamistischer Terrorismus unbearbeitet auf den Tischen'' liegen.   Quelle:  DE, Kölnische Rundschau, 31.01.2017