Henryk M. Broder: “Was wir derzeit importieren, ist das Lumpenproletariat von morgen und übermorgen“

Der Publizist Henryk M. Broder hat in einer selbst für seine Verhältnisse ungewohnt scharfen Form die deutsche Flüchtlings- und Asylpolitik kritisiert. In einem Debattenbeitrag für die Tageszeitung ''Die Welt'' bedauerte er, dass das Urteilsvermögen der Deutschen vom ''Mitleid für Flüchtlinge getrübt zu sein''scheine, obwohl Vernunft das Gebot der Stunde sei.   Quelle:  DE, Sachsen Depesche, … Henryk M. Broder: “Was wir derzeit importieren, ist das Lumpenproletariat von morgen und übermorgen“ weiterlesen

Flüchtlinge: Wer nur Mitleid empfindet, der hat keinen Verstand

Deutschland gibt sich gern weltoffen, tolerant und reich. Ein Tischleindeckdich. Doch unser Urteilsvermögen scheint vor Mitleid für Flüchtlinge getrübt zu sein. Dabei müsste jetzt Vernunft herrschen.   Quelle:  DE, Henryk M. Broder, Welt, 25.08.2015

“Islamischer Staat“ in Libyen: Tagebuch aus dem Fegefeuer

Stellen Sie sich vor, der IS hat Ihre Stadt besetzt. Morde und Folter sind an der Tagesordnung. Nur eine Gruppe erhebt sich gegen die Fanatiker: Al-Qaida - ausgerechnet. Im libyschen Darna ist dieses Horrorszenario Realität. Farrah Schennib berichtet im Tagebuch vom Überleben unter Islamisten.   Quelle:  DE, Spiegel, 20.08.2015