Berlin-Spandau: Islamisten werben in der U7 für den “Islamischen Staat“

Ein Polizeisprecher bestätigte der Berliner Zeitung auf Anfrage, dass sich der Vorfall in der U-Bahn-Linie 7 gegen 23.30 Uhr zwischen den Stationen Rohrdamm und Spandau abgespielt hat. Nach Angaben eines Zeugen, der sich bei der Polizei meldete, sangen sieben Männer in dem U-Bahn-Wagen auf Arabisch ein Lied. Offenbar handelte es sich um einen sogenannten Kampf-Nashid für den gewaltsamen Dschihad. Dann verwickelten sie andere Fahrgäste auf Arabisch in ein Gespräch und übergaben ihnen ein Flugblatt im Format DIN A5.

Quelle:  DE, Berliner Zeitung, 17.12.2015